IHK-geprüfte/r Fahrzeugkranführer/in

 

Der relativ hohe Altersdurchschnitt in den „Kran-Betrieben“ und die Rente mit 63 Jahren haben die BSK, als Ihre Branchenvertretung, veranlasst, eine Ausbildung parallel zu den bestehenden Kranführerschulungen zu finden. Ziel war es, einen Bildungsweg zu finden, der auf hohem Qualitätsniveau dazu geeignet ist, auch junge Leute auszubilden und so an die Fahrzeug-/Mobilkrane heranzuführen.

 

Mit der bereits im Januar 2015 veröffentlichten Rechtsverordnung "IHK-geprüfte Fahrzeugkranführerin" / "IHK-geprüfter Fahrzeugkranführer" und der Veröffentlichung des entsprechenden Curriculums im März 2016 ist somit die Grundlage geschaffen, zukünftig dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Damit haben nun die Kranbetriebe beispielsweise die Möglichkeit, Jugendliche, die sich für die Fahrzeugkranführertätigkeit interessieren, über eine Lehre (z.B.: Berufskraftfahrer) an das Unternehmen zu binden und als Fahrzeugkranführer/in zu qualifizieren.

 

Bei Interesse und für weiteren Fragen

stehen wir ihnen gerne zur Verfügung:

 

  • Tel: 069/7919-341

Zur Entwicklung:

Im Jahr 2008 hat die BSK mit tatkräftiger Unterstützung durch die BG Verkehr begonnen, auf das Berufsbild „Fahrzeugkranführer“ hinzuarbeiten. Einige Termine bei dem DIHK in Berlin und beim Arbeitgeberverband in Bonn haben dann dazu geführt, dass die Arbeitgeberseite dem Berufsbild zugestimmt hat.

 

Jedoch wollte die Arbeitnahmerseite kein neues Berufsbild. Man folgte damit auch der seinerzeit vorherrschenden Meinung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

 

Es ist dann der Weg über die IHK Dortmund beschritten worden. Grund hierfür ist die Überlegung gewesen, einen IHK-geprüften Fahrzeugkranführer auf Basis der Berufskraftfahrerlehre oder einer vergleichbaren Ausbildung zu schaffen.

Dieser zweite Weg konnte erfolgreich beschritten werden, denn am 27.01.2015 sind die „Besonderen Rechtsvorschriften für die Prüfung „Zusatzqualifikation Geprüfter Fahrzeugkranführer (IHK) / Geprüfte Fahrzeugkranführerin (IHK)“ rechtswirksam veröffentlicht worden.

In einem weiteren Schritt galt es das notwenige Curriculum zu entwickeln, welches insgesamt 1.040 Stunden in Theorie und Praxis umfasst. Das Curriculum wurde dann im März 2016 veröffentlicht.